„Ich finde, dass ein echtes Lachen miteinander so viel mehr wert ist als ein gequältes Lächeln in die Kamera.“ (Jessica Braun v. Jessica Braun Photography)

„Awesome Photographer Interview“ mit Jessica Braun von Jessica Braun Photography

 

1. Stelle dich bitte unseren Lesern kurz vor und erzähle uns an welchen Projekten du aktuell arbeitest.

Mein Name ist Jessica, ich bin 29 Jahre alt und komme aus dem schönen, oberfränkischen Coburg in Bayern. Seit 2013 bin ich selbstständige Porträt- und Hochzeitsfotografin mit Herz und Leidenschaft. Ich fotografiere die kleinen und großen Momente meiner Kunden hauptsächlich mit Tageslicht und versuche die Menschen so zu fotografieren, wie sie selbst und miteinander sind. Ich finde, dass ein echtes Lachen miteinander so viel mehr wert ist als ein gequältes Lächeln in die Kamera.

Ich habe in der Woche verschiedene Shootings: zb. Verlobungs-, Newborn, Porträtshootings. In der Hochzeitssaison zwischen April und Oktober begleite ich im Reportagestil fast jeden Samstag eine wunderschöne Hochzeit – vom Getting Ready bis zum ersten Tanz abends 🙂

2. Wie bist du zu deiner Leidenschaft der Fotografie gekommen?

Ich habe vor meinem Studium schon ständig mein ganzes Umfeld mit der Kamera vor dem Gesicht „genervt“ 😀 Ich habe immer irgendetwas ausprobiert – aus diesem Teenager-Spaß wurde dann Leidenschaft und ich hab mich an einer Spiegelreflex ausgetestet -> die musste ich natürlich sofort haben. Schnell wurde mir aber klar, dass ich Menschen vor der Kamera am interessantesten finde und habe mir immer wieder neue Gesichter gesucht, mit denen ich fotografische Spielereien und Ideen umgesetzt habe, so musste auch einmal meine Schwägerin mit „Bananen-Lockenwickler“ herhalten 😀

3. Hast du das Fotografieren bei einer Ausbildung oder einem Studium erlernt und seit wann bist du als professionelle Fotografin tätig?

Eigentlich wollte ich nach meinem Abi eine Ausbildung zur Mediengestalterin machen oder Grafikdesign studieren. Allerdings habe ich mich dann für den Studiengang Design an der TH Nürnberg entschieden, hier konnte ich Grafikdesign und Fotografie verbinden. Jetzt mache ich zwar hauptsächlich Fotografie, aber meine Grafik-Kenntnisse sind auch jeden Tag im Einsatz, so kann ich zb auch meine Visitenkarten oder andere Papeterie selbst gestalten – das erleichtert so einiges 🙂

Seit 2013 habe ich mich direkt nach meinem Bachelor selbstständig gemacht und bin von Nürnberg wieder in meine alte Heimat Coburg gezogen. Hier fühle ich mich einfach super wohl und bin trotzdem nicht nur in unsrem kleinen Städtchen unterwegs, sondern auch deutschlandweit. Ende Mai 2016 durfte ich z.B. eine Hochzeit am Chiemsee begleiten – das war traumhaft.

4. Kannst du für unsere Leser kurz beschreiben wie dein fotografischer Workflow abläuft?

Ja gerne. Für meine beiden Bereiche Porträt- & Hochzeitsfotografie schicke ich den Kunden jeweils das passende Angebot zu. Je mehr Infos ich von meinen Kunden bekomme, desto mehr hab ich schon eine Vorstellung von dem, was sie sich wünschen, wie sie drauf drin oder was zu ihnen passt & kann mich dementsprechend auch vorbereiten. Ich versuche individuell auf die Menschen einzugehen, damit sie auch die für sich passenden Bilder bekommen.

Wir finden gemeinsam eine passende Location, an der wir uns treffen, bzw falls sie sich ein Styling wünschen, wird das vorher bei mir im Studio stattfinden und wir besprechen kurz die Vorstellungen & Wünsche bevor das Shooting los geht. Ich versuche es zu vermeiden, dass man Bilder direkt 1:1 nachstellt. Das Shooting läuft ganz locker ab, die Kunden sollen sich vor der Kamera wohl fühlen (die meisten sind das ja nicht gewohnt, von daher ist man schnell mal schüchtern, aufgeregt oder zurückhaltend), aber ich versuche einfach selbst so zu sein, wie ich bin und dadurch sinkt bei den meisten Menschen dann die Anspannung und sie bewegen sich auch ganz normal. Das ist die beste Voraussetzung für natürliche, authentische Aufnahmen 🙂 Ob das Bild für andere fotografisch perfekt ist, interessiert mich gar nicht, denn darum geht es mir nicht. Bei mir bekommen die Kunden keine möglichst perfekten Bilder, sondern echte.
Anschließend bekommen sie nach der Bildauswahl & Bearbeitung (bei der ich Farben, Kontrast & Helligkeit ein wenig optimiere) ihre Bilder zugeschickt.

Bei den Hochzeiten habe ich immer ein Vorgespräch, sodass man nicht nur den Ablauf besprechen kann, sondern sich auch gegenseitig kennenlernen kann, was total wichtig ist, da eine Hochzeit sehr persönlich ist und ich somit private Details des Paares fotografieren werde – deswegen ist es mir sehr wichtig, dass man sich auf einer freundschaftlichen Ebene versteht.

5. Wie würdest du deinen Style beschreiben?

Eine Fotografin zu sein, bedeutet für mich nicht, dass ich perfekte Bilder mache, sondern dass ich Momente von Menschen aus meiner Sicht festhalte – ganz persönliche Eindrücke und ganz genau so wie sie sind. Das ist meine Voraussetzung für meine Arbeit und das versuche ich auch in meinem Stil umzusetzen: hell, freundlich, klar, authentisch, natürlich, emotional, echt. Aber nicht (technisch) perfekt. Das macht mich aus und dazu stehe ich auch.

6. Welche Kamera verwendest du?

Ich fotografiere mit der Canon 5D MarkIII und verschiedenen Festbrennweiten, wie z.B. das 50mm.

7. Was wäre für dich DIE Traumlocation an der du gerne ein Shooting umsetzen würdest?

Oh ich würde gerne mal auf Hawaii oder in Neuseeland ein Paarshooting oder eine Hochzeit fotografieren 🙂 Aber das wird noch eine Weile dauern, bis ich das umsetzen kann. Ich hoffe ganz sehr, dass es irgendwann klappen wird.

8. Wo holst du dir neue Ideen und Inspirationen für deine großartigen Werke?

Wenn ich ein Shooting mit jemandem ausmache, dann wünsche ich mir immer ein paar persönliche Infos von meinem Kunden, damit ich auf einer persönlichen Ebene fotografieren kann – ich versuche herauszufinden: Was passt am besten zu ihm/ ihr? Dadurch entstehen zwar noch keine Motive, aber dadurch kann ich die passende Location ausfindig machen. Und dort entsteht immer alles von alleine. Eben ganz wie die Kunden sind – sie sollen sich nicht verstellen, sondern ganz sie selbst sein, so kommt auch meine Inspiration für die Bilder und die Motive. Das läuft sozusagen zusammen. Ich schaue mir auch gerne verschiedene Blogs oder Inspirationsbilder bei Pinterest an, aber das eigentliche Motiv entsteht von alleine zusammen mit den Menschen vor der Kamera 🙂 Eben ganz individuell – hauptsache es passt zu ihm/ihr. Meistens fotografiere ich aus dem Bauch heraus. Früher habe ich mir immer vorher den Kopf zerbrochen und mir schon Ideen aufgeschrieben – aber ich habe herausgefunden, dass es für mich persönlich nicht das Richtige ist ganz streng nach einem Konzept zu fotografieren.

Außerdem versuche ich immer auch ein wenig aus dem Arbeitsalltag herauszukommen, um im Kopf Platz für neue Motivation zu schaffen, die Kreativität anzukurbeln und die Arbeit auch mal aus einer anderen Perspektive zu sehen.

9. Was würdest du jemandem empfehlen, der sich neu mit der Kunst der Fotografie beschäftigt und mit der Idee spielt es langfristig als Business aufzubauen?

Fotografieren! Ganz viel fotografieren & ausprobieren – alleine mit der Theorie wird es nicht klappen. Lerne dich kennen, finde heraus welcher Typ du bist, was dich glücklich macht, was zu dir passt. Als ich mich selbstständig gemacht habe, habe ich alles angenommen und jeden Auftrag versucht perfekt abzuwickeln. Das funktioniert allerdings nicht langfristig, denn wenn man alles von A bis Z anbietet, kann man seinen Stil für die verschiedenen Unterbereiche eher langsam oder gar nicht weiter entwickeln oder sich darauf fokussieren, sondern man arbeitet nur oberflächlich – finde ich zumindest. Wenn man für sich herausgefunden hat, wer man ist, kann man sein Konzept für sich persönlich aufstellen, seine Ziele setzen und darauf hinarbeiten. Sei du selbst und versuche niemand zu sein, den es schon gibt! Mach dein eigenes Ding & dann mach das Beste daraus.

10. Wie wichtig ist für dein Business eine professionelle Website?

Die Website ist (meist) der erste Eindruck, den die Kunden von dir sehen, deswegen darf die auf jeden Fall nicht fehlen und sollte auch übersichtlich sein und DEINEN Stil zeigen.

Vielen Dank Jessica für das tolle Interview!

 

Jessica Braun von Jessica Braun Photography

Jessica Braun von Jessica Braun Photography

Homepage: http://jnbraun.de/

Fotografen GESUCHT!

Du bist leidenschaftlicher Fotogaf und hast Erfahrung in der Kunst des Fotografierens gesammelt? Du hast Lust deine fotografische Leistung einem großen Publikum anzubieten und dadurch einfach und schnell deine Reichweite zu erhöhren. Dann melde dich bei uns und wir erstellen für DICH ein kostenloses Profil von dir und deinen Fotodienstleistungen auf mysnaptrip.de. Außerdem kannst du buchbare Termine für Fotoshootings, Fotoworkshops und Fototouren erstellen lassen. Fotobegeisterte können dann über unser Buchungssystem DEINE Fotoerlebnisse buchen. Wir übernehmen für dich die komplette Buchungs- und Zahlungsabwicklung und du kannst dich ganz entspannt auf deine Fotoerlebnisse konzentrieren. Gerne beraten wir dich auch in Bezug auf eine individuelle Umsetzung deiner Ideen.

Werde jetzt Fotoerlebnisanbieter auf mysnaptrip.de!

Wir freuen uns auf dich!

Stefanie und Daniel - Gründer von mysnaptrip.de

Jetzt Anbieter werden!

Entdecke weitere exklusive Interviews